Startseite AIG Antik

Antiquitäten

30 Jahre AIG

Chronik

Historie

Neues und Impressionen

Möbel
Kleiderschränke
Küchenschränke
Wohnzimmerschränke
und Vitrinen
Kommoden+Vertikos
Schreibtische+Sekretäre
Truhen

Tische+Stühle
Sofas+Bänke
Sonstige

Lagerbestände
Weichholzmöbel
abgelaugt / ungelaugt
Hartholzmöbel
bearbeitet / unbearbeitet

Varia
Glas
Geschirr

Keramik

Figuren
Lampen
Uhren
Spiegel
Seltenes

Technisches
Haushaltsgeräte
Radio/Empfänger
Medizinische Geräte

Kunst
Gemälde
Grafik
Drucke
Moderne (ab 1945)

 

Antiquariat
Antiquarisches
Filmplakate
andere Schriften

Serviceleistungen
Restaurierung
Ablaugservice
Holzwurmtod
Gutachten
Ankauf
Haushaltsauflösungen
Auslieferung

Kontakt
Impressum

Links
Kulturelles
Projekte
Regionales

AIG - Antik     67059 Ludwigshafen am Rhein     Kaiser Wilhelm Straße 68


Chronik der AIG

Nachruf auf Uwe Tschense

1978-1980

 

 

Vorlaufphase der AIG Gründung in der KIW
wir reisen zu Kongressen - machen gemeinsame Freizeiten - drehen einen Film - veröffentlichen pol. Protest-Resolutionen gegen 230/78 und bieten unsere Arbeitskraft für Nachbarschaftshilfe an und suchen Räume.
(Babysittung - Rasenmähen - Lampen und Regale aufhängen - Grabpflege - private Geschäftskorrespondenz - helfen im Hauhalt - Altenbetreuung - Kirschenpflücken -

15. Nov. 1978 Zusammentreffen mit Dr. Helmut Kohl auf Einladung der CDU im Delp-Haus (Lehrstelle als Schreiner) in der Benckiser Str. steht ein Koffer mit 100000 DM
16. Nov 1979 Vereinsgründung
Ellen W-P , Rita R., Bernhard W., Jürgen L., Stefan P., Helmut M., Christel S.,
Vorstandswahl:
Stefan Pflüger - 1. Vors.
Helmut Matzdorf - 2. Vors.
Christel Schnorr - Kassiererin
Bernhard Wadle - Schriftführer
8. Jan 1980 Vereinsregisternummer: 1579
29. Febr. 1980 Übergabe der KWSTR 62 von Altwarenhändler Groß an AIG
11. März 1980 Gewerbeanmeldung der AIG
An und Verkauf von Gebraucht-Möbel
21. März 1980 1. Rheinpfalzartikel über die AIG
11. April 1980 Förderungsabsage durch BG Janson
19. Mai 1980 Gruschdel KISCHDEL in Blücherstrasse 22 an BURN
Mai 1980 Kauf des MATADOR LKWS
LU UT 802 für 1800 DM
1980/82 Bernhard schult nebenbei zum Holzmechaniker der IHK um
26. März 1982 Bernhard geprüfter Holzmechaniker
31. Dez.1982 Sylvesterfeier Jürgen (nach 6 Mon. Magareten-Strasse 4 - Resto)
3. Mai 1980 Eröffnung: Treffpunkt - Flohmarkt in Kaiser-Wilhelm-Strasse 62 bei strömenden Regen
12. Juni 1980 Dr. Werner Ludwig diskutiert 45 Min in der AIG, lässt seinen Wein stehen und ward nie wieder gesehen
20. Nov. 1980 Vorstandswahlen:
Stefan Pflüger 1. Vors.
Helmut Matzdorf 2. Vors.
Bernhard Wadle Schriftführer
Christine Schnorr Kassiererin
29. Jan 1981 Klaus E. fällt 5:32 vom Hochbett und Polizei weckt das ganze Haus
16. März 1981 Ellen W-Pfl. stirbt in Klinik unter mysteriösen Umständen
1982 AIG mehrfach von Handwerksmeistern angezeigt - drei Tage von AOK geprüft und Finanzamt erteilt Steuernummer und fordert Nachzahlung
1983 Jürgen wird politischer Gefangener (Totalverweigerer 9 Monate Gefängnis)
1983 Mitglied im Netzwerk Nordbaden der Alternativbetriebe in Selbstverwaltung (o. Sekten)
1982 Christel + Istvan sind die ersten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten der AIG (AOK Besuch)
12. Juni 1980 Dr. Werner Ludwig diskutiert 45 Min in der AIG lässt seinen Wein stehen und ward nie wieder gesehen
1981 Beginn einer alternativen Gründerzeit bundesweit - in LU: HWG - AIG - Schwarzwurzel-Naturkostladen - Tee + Töpferladen + Naturkost R&F (alle 1981)
31. Jan 1984 31. Jan 1984 Klaus Eder (unser Schreiner stirbt) (1-2-3-4) einen Tag vor s.50.Geb.
1984 Volkszählungsboykott

3. Mai 1985 5-Jahre AIG - Betrieb in Selbstverwaltung
Pat - Helmut - Stefan - Christel -
Istvan - Birgit - Ute - Markus -
Heidi - Charlotte - Fritz - Kurt - Fidschi
1984 Helmut Matzdorf Stadtrat auf der Liste der GRÜNEN
1986 Herbert B. + Brigitte S bleiben nur kurze Zeit
1986 Brokdorfdemo gegen AKW dann kommt Jo Leinen ins HDJ
22. Okt 1987 Vorstandwahl:
Stefan Pflüger
List Jürgen
Stefan Schulte
Wolfgang Reinig
1.9.1987 bis 13.4.1988 KREUZ + QUEHR Laden in Rottstrasse 15
09.06.1988 Vorstandswahl:
Bernhard Wadle - 1. Vors.
Jürgen List - 2. Vors.
Kurt Katolla - Kassierer
Stefan Schulte gen Hobein - Schrift-führer
30. Juni 1987 Helmut beendet sein Beschäftigungs-verhältnis - unser Gründungsmotor
1988 Kurt Katolla beendet seine Mitarbeit
1988 Möbelfahrt Wien mit Helmut
22. Jan. 1988 Thomas Hutter kocht Dampfnudeln und Kartoffelsuppe
15. Febr. 1988 Thomas Hutter kocht 100 Berliner im BUERO WELSER Str.
1989 Billy kommt in die AIG
1989 Bernhard spricht für Umweltinitiative Freie Trüffelschweine Lu-Süd
1989 In Neustadt entsteht ein "Wespennest"
1989 AIG + Trüffelschweine erhalten jeweils 2000 DM vom Landesökofond der GRÜNEN
12. März 1989 Nora - Billys Tochter wird geboren
1990 Die Deutsche Einheit spült DDR-Fahnen und Ikonen in die AIG
1990 AG der Erwerbsloseninitiativen Rhl.-Pfalz Pfarrer W. Kohlstruck
1990 10-Jahre AIG Betrieb in SV
5. April 1990 Dr. Ludwig lehnt Förderungsantrag der AIG durch die Stadt LSHFN ab.
großes Festprogramm in KWSTR 62
1990 Fidschi beendet seine Mitarbeit
1990 Vorstandswahlen:
Bernhard Wadle-Rohe 1. Vors.
Jürgen List, 2. Vors.
Thomas Hutter - Kassierer
Ingelore Wöllstein - Schriftführerin
11. März 1991 Langfristige Folgen der Arbeitslosigkeit HDJ DGB Boegler/Kretschmer
1991 Freundschaftsvertrag DIAKONIE
Ingelore Wöllstein im Vorstand
3. 12. 1991 Beginn der Lohnkontenverwaltung durch die DIAKONIE Speyer
Betriebs No.: 52576414
16. Nov 1991 Beginn der Förderung des Landes
Dr. Schulte gibt unseren Förderantrag
Positiv nach Mainz - Minister
29. Okt 1991 Ullrich Galle schickt positiven Bescheid für Fachanleiterstelle
1992 Jürgen sechs Monate krank
1992 Fidschi meldet Gewerbe an
16. Febr. 1992 Vorstandswahlen:
Bernhard Wadle-Rohe 1. Vors.
Jürgen List, 2. Vors.
Thomas Hutter - Kassierer
Inge-Lore Wöllstein - Schriftführerin
22. Mai 1992 Bernhard heiratet Ilse und heißt jetzt Wadle-Rohe
24. Sep 1992 Bernhard wiegt 64,4 kg auf der Rathauswaage
16. Nov 1992 Hände weg vom Artikel 16 GG
09. März 1993 Vorstandswahlen:
Bernhard Wadle-Rohe 1. Vors.
Jürgen List, 2. Vors.
Thomas Hutter - Kassierer
Ingelore Wöllstein - Schriftführerin
09. 03. 1995 Verabschiedung der neuen Vereinssatzung (Wolfg. Kohlstruck)
Vertragsverhältnis mit DIAKONIE
Frieder Theysohn - Landespfarrer
01.09.1993 Billy stellt sein Konzept einer Kultur-Galerie-AIG-Flohmarkt-Antikmöbel- Kooperative vor
1993 WECK WORSCHT WOI mit BUERO
1993 Sozialminister U. Galle kommt mit OB Dr. Schulte in die AIG und W. Kohlstruck
Erwerbslosen-Verein - Rheinland-Pf.
April 1993 Eröffnung ANTIK LADEN in der Kaiser-Wilhelm-Strasse 68
3. Mai 1993 Zoe Wolf Tochter von Tschogie und Su Montoya geboren
1994 PLLP/BUERO Kommunalwahlen
Dr. Karl Red(tt)ich-Jetz(t)
1994 AIG stellt Knastkunst des Al Capone vun Lambrecht aus
06. Juli 1994 Feueralarm Rohrlachstrasse 51
AIG schlittert an Katastrophe vorbei
1995 Tschogie MC Wolf kommt in die AIG
7. April 1995 OVOPOKALO mit dem BUERO
3. Okt. 1995 Geburt von Yonka Werner
1995 Der Maler Zakladnoy aus der Ukraine portraitiert BWR und fährt mit ihm 1998 nach KIEW
1995 AIG findet Werkstatt in Altrip
1996 APO-Ausstellung Billy + Bernd (BUERO)
18. Okt 1996 Hazel Wolf Tochter von Tschogie und Su Montoya geboren
21. Aug. 1997 Gewerbe-Anmeldung:
Werkstatt in Altrip Plattenzuschnitt
Antikmöbelrestauration
1997 Helge Schneider-Imitationswettbewerb mit BUERO in KWSTR. 62
1998 Arbeitslosenproteste vor dem Arbeitsamt Lu mit DGB
DGB Chef kommt in die AIG
15. Okt. 1998 Die AIG entscheidet sich gegen das Ablaugzentrum in OGG - weil sie in Altrip gebunden ist und aus Umweltgründen.
1999 Eva Siemandel kommt in die AIG
1999 Überschwemmung der Altriper Werkstatträume
1999 Billy bricht sein Bein bei Sommernachtsficknam (BUERO)
1. Mai 1999 Kriegsminister Scharping in Eberthalle
August 2000 AIG erhält ein neues Layout Design
Neue Visitenkarten
5. August 2000 20-Jahre AIG Betrieb in Selbstverwaltung
Frieder Theysohn - OB Dr. Schulte und Dr. Braun (Die Grünen) sprechen das Wort zum Sonntag
2001 Kauf unseres ersten Computers und Umstellung der Buchhaltung auf EXEL
2001 EBAY change the second hand world
4. April 2001 OB WAHL Wadle-Rohe mit BUERO
OB Schulte am Schandpranger des BUERO
2001 Buluc Cicek soll aus Deutschland ausgewiesen werden nach 31 Jahren
11. Sept 2001 Twin Towers 2 Airplane Attack
1. Januar 2002 EURO verändert die komplette An- und Verkaufspreisgestaltung und wir starten mit Umsatzeinbruch
2002 1. Überweisung per Internet
2002 Fußball WM bei DA ANGELO
2002 Eva + Tschogie scheiden aus
2002 Joachim Wolf meldet Restaurations-Atelier in Römerstrasse 20 an.
2003 HOMEPAGE Internetauftritt der AIG
2004 Hartz IV Proteste in Lu+Mannheim
2004 Ein spielendes Pferde im Schaufenster des ANTIK Ladens (Weißes Rössel) Buero
2004 Vorstandswahl:
1. Vors. Bernhard Wadle-Rohe
2. Vors. Jürgen List
Kassierer: Thomas HUtter
Schriftführer: Milan Fuchs
2005 Werkstatt Altrip Ende
2005 Mai Umzug Werkstatt KWSTR.62
Aug.-Sept. 2005 Jürgen krank
30.Juni 2005 Ende der Förderung des Landes Rheinland-Pfalz und der Lohnkonten-Verwaltung durch Diakonie Speyer
2006 Beginn der Kooperation mit der GfA
Juni-Okt 2006 Jürgen krank
Jan.-März. 2007 Jürgen krank
2005 Ende der Personalverwaltung durch die DIAKONIE
12. Sep 2005 Geburt Billys Sohn Armir
03. Feb. 2007 Alexa Aller Tochter von Jürgens Ex-Partnerin Carola geboren
21. Aug. 2007 Geburt Billys Tochter Ella
25. Nov. 2007 Ingelore Wöllstein stirbt
27. Nov. 2007 Geburt Helles Tochter Venezia
23. Mai 2009 30 Jahre Verein AIG + 25 Jahre BUERO - WKZ spielt Jericho
Juni 2009 Umzug Werkstatt
17.Juni 2009 OB-Wahl Wadle-Rohe mit BUERO
30. Juni 2009 Ende KWSTR.62 Lager/Werkstatt
2008/2009 Jürgen ernsthaft krank
19. Sept. 2009 Jürgen List stirbt
4. Januar 20010 Vorstandsneuwahlen:
1. Vors. Bernhard Wadle-Rohe
2. Vors. Helmut van der Buchholz
Kassierer Thomas Hutter
Schriftführer Milan Fuchs
3. Mai 2010 30-Jahre AIG Betrieb in Selbstverwaltung

Wir gedenken unserer Verstorbenen:

Ingelore Wöllstein (Vorstandsmitglied DIAKONIE)
Jürgen List (Vorstandsmitglied + Gründer)

(Toni H. 82 - Buluc Cicek - Dr. Gutzer - Ellen W.P. 81 -Klaus Eder 84 - Christine Mann und Georg John Dasch und vieler Kunden die einfach nicht mehr kamen…)

 

Weitere ehrenvolle Vereinsmitglieder/Freunde und Freundinnen des Hauses, denen wir uns zu Dank verpflichtet fühlen:

Volker Halisch - Ralf Öschger - Michael Volkmer
Helmut Van der Buchholz - Luzi Wardenbach
Su Montoya - Uwe TSCHENSE - Gudrun List -
Monika Raab - Birgit Feilen - Gisela Freund -
Marita Hoffmann - Eleonore Hefner - Manfred Engelke
Frank Ölhorn - Udo Eck - Ilse Rohe - Almut Kaiser -
Dr. Wolfgang Merkel (HENRYS) - Landespfarrer Frieder Theysohn in Speyer
- (Gerald Karl - Wilfried Pröpper und Speck von DIAKONIE)
Klaus Helfer Diakonie - Michael Graf -
Manfred Reimann - Dr. Wolfgang Schulte -
Dr. Eva Lohse (kaufte uns das Dr. Ludwig Portrait ab) -
Elisabeth Thüringer Reis - Maria Jandrei - Elisabeth Fanoni -
die RHEINPFALZ + MANNHEIMER MORGEN
Linksrheinische - Die GRÜNEN - SPD - CDU - ZDF -
SWR - Radio Bermudafunk - Bernd Pfütze - Hötsch Höhle -
Detlef Moog - Eva Kaiser - Eleonore Wilhelm
Christa David-Wadle - Norbert Wadle -Wilhelm Zeiser
Jürgen Gegenhuber - Buffy - Michael Volkmer -
Fritz Heiser - Carola Aller - Gabriele Trägner - Gerd Itzek -
Rudolf Scharping - Martina Röbel - Karl Bundschuh - F
rau Dr. Schulte - Dekan Borggraefe -
Manfred Vogt - Herr Preugschat BASF -
Und viele viele namenlose Gönner + Gönnerinnen

 

Was ist aus Ihnen geworden:

Stefan Schulte Hobein kauft sich einen Bauernhof und eröffnet seine Restaurationswerkstatt in Lambsheim

Christel Schnorr macht Ausbildung der Fußpflege-Massage und eröffnet mit
Stefan Pflüger 2004 das Antik-Cafe SCHELLACK in Wachenheim an der Weinstrasse.

Kurt Katolla-Bodes holt sein Abitur nach und studiert Jura - ist heute RA in Worms.

Joachim Wolf gründet eigenes Restaurationsatelier Wolf in der Römerstr. 20

Eva Siemandel arbeitet als Restaurateurin in Würzburg

Pat wird Restaurantleiterin bei HELLERS -

Ute Dresch übernimmt die Leitung des Kindesgartens in Miessau-Kaltenbach -

Helmut Matzdorf geht nach Andernach/Neuwied und findet eine Stelle in der Gehörlosen Schule als Erzieher bis zur Rente -

Heidi Geib arbeitet als Sozialarbeiterin in Worms -

PRESSE ARTIKEL:

DIE RHEINPFALZ

21. Mai 1979 Arbeitslose üben Selbsthilfe

27. 06. 1979 Telefonischer Rat für Arbeitslose
Initiative fand viel Resonanz

18. 07. 1979 Babysitten und Rasenmähen

14. 07. 1980 Selbst etwas unternehmen
Nicht auf den Staat warten

21. Nov 1980 Initiative ohne öffentliches Geld

09. 05. 1981 Kostenlos zu einer Wohnung verhelfen

17. 01. 1989 Arbeitslose treffen Reimann

09. 10. 1981 Viele Fragen - wenig Rezepte
SPD - Podiumsdiskussion

18. 08. 1985 SPD Sozialpolitiker F. Theysohn spricht erstmals öffentlich von der finanziellen Förderung von Genossenschaften und Firmen ohne Chef
Arbeitslosen eine Lebensaussicht geben - Neue Konzepte

25. 08. 1985 Die Realität ist anders - Antwort der AIG auf dieses Wahlversprechen

09. 05. 1985 Arbeitslose schaffen sich gemeinsam selbst Arbeitsplätze - 5 Jahre Betrieb ohne Chef in Selbstverwaltung

30. 12. 1986 Aufmöbeln alter Möbel führt aus Sackgasse - 7 Jahre AIG e.V.

20. 03. 1980 Flohmarkt beschäftigt Arbeitslose. Initiativgruppe will der drohenden gesellschaftlichen Isolation entgehen.

3. Mai 1990 Keine Seifenblase, sondern ein lebensfähiges Projekt - 10 Jahre AIG

3. Mai 1990 Keine Stadthilfe für Arbeitslosen-Gruppe

06. 12. 1991 Lieber Ärmel hochkrempeln als arbeitslos bleiben
AIG Mut wird belohnt
Theysohn fordert tarifliche Entlohnung der AIG-Beschäftigten in der Rheinpfalz

16. März 1993 Neben Möbeln künftig Kunst
Neuer AIG Laden KWSTR 68

8. April 1993 Altes in neuem Ambiente - AIG eröffnet Antiquitätenladen

15. Aug. 1993 Von Elwetritsche bis Seperatismus
Pfälzische Kulturwochen in der AIG

27. 9. 1995 60 000 für Initiativgruppe zur Finanzierung einer Fachanleiter-Stelle über DIAKONIE

22. Juli 1996 Die Schönheit des Alters enthüllen
AIG arbeitet alte Möbel auf

27. Febr. 1998 Manchmal sind Gauner am Werk
Arbeitslosen-Initiativgruppe fordert Überprüfung der Stellenangebote des Arbeitsamtes

08. Aug. 2000 Antike Möbel erstrahlen im neuen Glanz - 20 Jahre AIG

04. 08. 2000 Initiative feiert 20-Jähriges

Mannheimer Morgen

05. Juni 1979 Arbeitslosen-Initiative aktiv
Aufbau einer Selbsthilfe-Organisation

14. Juli 1979 Arbeitslose bieten Service an
ab Montag Nachbarschaftshilfe

21. 03. 1980 Flohmarkt und Clubraum zugleich
Junge Arbeitslose richten sich am Rande der City ein. rak

14. 01. 1989 Walzmühle in Selbstverwaltung

28. 03. 1981 Jugendzentrum im Korkturm

11. 05. 19878 Wohnungsvermittlung zum Nulltarif

09. 10. 1981 Belebung nicht zu Erwartung

1987 Da schlagen die Sammlerherzen höher - 200 Blechdosen in der AIG ausgestellt. rak

Juli 1985 Utopist Matzdorf kehrt zurück In sein Utopia AIG (Rücktritt)

13. 03. 1985 Wenn ein Kran plötzlich umfällt.
Nach nächtlichem Sturm herrscht Lange Schweigen rak

25. 08. 1982 Zukunft mit vielen Fragezeichen
Wie die Arbeitslosen-Initiativgruppe über die Runden kommt rak

19. Juli 1993 Neue Projekte in der AIG
das BUERO zieht ein

04. 02. 1998 Gewerkschafter + AIG vor dem Arbeitsamt zum gem. Protest rak

15. Aug 2000 Arbeitsplätze aus eigener Kraft geschaffen 20-Jahre AIG

 

DKP Die Linksrheinische

01. 05. 1981 Trotz Wohnungsnot stehen in Lu Wohnungen leer

 

WOCHENBLATT

27. 03. 1980 Arbeitslos nicht einfallslos

 

meier das stadtmagazin

August 2000 Wo es den Chef nicht gibt

Juli 2000 AIG ANTIK 20 Jahre ohne Chef

 

NEUE LU

Oktober 1992 Neue Hoffnung für Arbeitslose
(Bild zum 30 Jährigen)
Seite 24 Soziales

Mai 1990 10 Jahre AIG Notiz

Uwe Tschense ist tot

Unser ehemaliges Mitglied und Kassierer ist plötzlich und unerwartet verstorben.
Sein Tod ist für uns alle eine Mahnung.
Wir gedenken seiner in Respekt und Anerkennung und nachhaltiger Erinnerung.

Wie soeben gemeldet ist der früher stadtbekannte Luwigshafener Künstler, Barde und Bohemien Albert U w e Eduard Tschense am 1.August 2010 in Mannheim im Alter von 62 Jahren verstorben.

Uwe Tschense war ein, szenebekannter, Kunst schaffender Mensch, Sänger, Gitarrist und Verfasser einer, vom schwarzen Humor durchdrungen, Nonsens-Lyrik.
Er verweigerte sich Zeit Lebens einer bürgerlich-spießigen Lebensweise und führte ein Klassisches Künstlerleben zwischen Frauen, Alkohol und künstlerischer Produktivität.
Frei nach seinen Vorbildern Charles Bukowski und Georg Kreisler.
Uwe Tschense gründete 1973 mit den Künstlern Jörg Jähne - Norbert Herr - Helmut Wenzel die "Werkstattgalerie Mannheim". Foto, Collage, Siebdruck und Film traten als Ausdrucksmittel in den Vordergrund. Nach dem Vorbild von John Heartfield setzte er komplexe politische und gesellschaftliche Zusammenhänge mittels Plakat und Film in klare und verständliche Aussagen um.

Seine linke Weltanschauung führte ihn Anfang der 80ger Jahre zur Agit.Prop.- Gruppe "Rotes Rohr", deren Mitbegründer er war. Sie spielten vorwiegend auf Gewerkschaftstreffen und Veranstaltungen der undogmatischen Linken und damaligen alternativen Szene.
Er war künstlerischer Leiter der Gesangsgruppe "Querbalken" und unterstützte neue politische Bewegungen, wie z.B. die Anti- Atom Bewegung, mit kreativer Begleitung in Form neuer aktueller Lieder und Texte.
Seine regelmäßigen Auftritte in stadtbekannten Szenekneipen der Metropolregion währten weit über dreißig Jahre. Legendär waren seine Solokonzerte in der Hartmanstrasse 45 und im Kunstladen des Buero für angewandten Realismus in der Welserstrasse und in der Mannheimer "Pumuckel-Kneipe". In vielen Privatwohnungen und Wohngemeinschaften hängen noch heute die Zeugnisse seines Schaffens.
Seine Drucke und graphischen Kunstwerke wie Siebdrucke und handkolorierte Einzelwerke spielten oft mit menschlichen Schwächen und Unzulänglichkeiten. Er hatte einen siebten Sinn für Sarkasmus und ein Gespür für selbstkritische Ironie. Seine Sinn suchende Lyrik verpackte er in eigenen Comicreihen, die er dann in Form kleiner Kunstheftchen vertrieb.
Unzählige Einzelausstellungen begleitete er meistens mit selbst verfassten Textneuschöpfungen. Gesundheitlich bedingt war es in den letzten Jahren stiller um ihn geworden.

v.i.S..P bernhard wadle-rohe

Anfrage an:
LBZ / Landesbibliothek Speyer

PLLP - wählt' se alle : wann isch noch ämol wähle geh!. - Ludwigshafen : Pfälzer Liste, Liste Pfalz, 1994. - 1 Schallpl. : 45 UpM ; 17 cm + Beih.
[Interpr.: Memento Mori. Tschense, Uwe Gsg. - Auf d. Cover: De SPD sach isch ade, isch wähl ab jetzd PLLP. - Text in Pfälzer Mundart. - Erscheint auch als Bestandteil einer Medienkombination mit d.T.: Bilanz unserer Intervention zu den Kommunalwahlen]